Hier kostenlos registrieren!

Willkommen bei ZUM-Unity

Vom Mythos des Ankommens

Grenzgänger

Vom Mythos des Ankommens

Am vergangenen Sonntag habe ich während einer langweiligen Autobahnfahrt ein Interview mit dem Schauspieler Mehmet Kurtuluş zu seinem Debüt als neuer Tatortkommissar in Hamburg gehört. Seine Stimme war mir aus einem meiner Lieblingsfilme “Im Juli” – dort spielte er die Figur “Isa” – nicht mehr ganz geläufig, stand in ihrer Sanftheit gar im Widerspruch zu dem Bild, was ich bisher von diesem Schauspieler hatte, aber eine Idee, einen Gedanken, den er in diesem Rahmen äußerte, beschäftigt mich doch ein wenig mehr:

Er sprach davon, dass jeder Mensch seinen eigenen Mythos besitzt, quasi die auf zwei bis drei Worte reduzierte Essenz seines Daseins. Seiner Ansicht nach ist Keanu Reeves etwa der “Lucky Guy” (der glücksbeseelte Junge), der  allen noch so großen Gefahren entkommt und stets die Frau mit der berühmten us-amerikanischen Handvoll mit nach Hause nimmt (der letzte Nebensatz kommt dabei allerdings von mir). Dieser persönliche Mythos bestimme das Leben und Wirken von uns allen.

Ich habe auf dieser Rückfahrt noch etwas gehört, was sich mit diesem Gedanken verbinden lässt. 

Ich warte schon so lange, auf den einen Moment.
Ich bin auf der Suche, nach 100%
Wann ist es endlich richtig? Wann macht es einen Sinn?
Ich werde es erst wissen, wenn ich angekommen bin!
Ich will sagen:
So soll es sein, so kann es bleiben!
So hab ich es mir gewünscht!
Alles passt perfekt zusammen, weil endlich alles stimmt!
Und mein Herz gefangen nimmt!
Der von Mehmet Kurtulus beschriebene Mythos erweckt den Anschein der Unveränderbarkeit, wobei das Lied von Ich&Ich vom Ankommen spricht. Wenn ich persönliche Mythen konstatiere, nehme ich auch eine Setzung des “Angekommenseins” vor: Dieser Mensch ist halt der “Lucky Guy”. Ankommen ist wahrscheinlich ein ganz starker Wunsch im menschlichen Dasein, weil anders z.B. die Suche von so vielen nach dem perfekten Partner nicht zu erklären ist. Andererseits möchte kaum jemand sich auf einen persönlichen Mythos festgelegt wissen, d.h. “angekommen werden” – wer möchte z.B. schon gerne z.B. “die frustrierte Frau” oder “der notgeile Mann” sein und dennoch gibt es Menschen, die diesen persönlichen Mythos in sich tragen.
Das Wort “Mythos” ist ein sehr großes und wird in vielen verschiedenen Kontexten verwandt. Wenn wir einmal eine langläufige Definition nehmen, dass der Mythos die gesammelten Geschichten eines Volkes mit allen unbewussten Ängsten umfasst, muss man feststellen, dass Mythos keineswegs etwas Statisches ist. Ein gutes Beispiel dafür ist das Gottesbild, welches gerade auch im christlichen Glauben durch die Zeit vermittelt wird: Akzeptierte der Gott der alten Testaments noch Menschenopfer, waren es bald bereits Tiere bis hin zu der Tatsache, dass sich Gott selbst in menschlicher Gestalt an unserer Stelle opfert. Der Mythos ist hier durch die Jahrhunderte in stetiger Bewegung. Das von ihm vermittelte Gottesbild spiegelt wahrscheinlich die Entwicklung der (westlichen) Gesellschaft wieder. Deswegen ist es in meinen Augen ein  perfekter Mythos, weil er nicht statisch, sondern wandelbar ist – wandelbar hinsichtlich einer zunehmenden Humanisierung.
Wer mehr darüber wissen möchte und einigermaßen masochistisch veranlagt ist, möge sich einmal den Joseph Roman von Thomas Mann zu Gemüte führen. Ich bin nicht der Erste, der diesen gewagten Bogen spannt.
Der persönliche Mythos spielt sich in viel kürzerer Zeit ab als der Mythos eines Volkes. Auch er lässt sich humanisieren – wenn man Glück hat. Er verfestigt sich wahrscheinlich, wenn man ankommt. Ankommen ist aber ein Grundbedürfnis des Menschen – daher ja z..B. der Songtext von Ich und Ich. Das ist ein Widerspruch, die Strukturalisten Opposition nennen. In der strukturalistischen Literaturtheorie sind es die Grenzgänger, die Neues schaffen, die die Spannung zwischen zwei einander entgegengesetzten Polen aushalten.
Damit ist ein erfolgreicher Mensch in seinem Mythos wahrscheinlich nicht festgelegt. Damit wird das Ankommen im persönlichen Mythos selbst zu einem solchen, wie auch die Erkenntnis, dass der Perfektionismus des Lebens in eben dieser Spannung liegt: Im Aushalten des Wandelbaren, im Verharren in der Spannung, die Dynamik und Entwicklung bedeutet. Arbeiten wir also alle an unserem persönlichen Mythos und verabschieden wir uns von Mythos des Ankommens.  Manchmal glaube ich, den falschen Beruf zu haben – aber eigentlich nie wirklich.
Original auf:

KommentareKommentare

  • Fontane44
    Fontane44 15.11.2010 13:20

    Ob ein Mythos nur aus drei Wörtern besteht oder gar nur aus einem (z.B. Gott, was in den drei monotheistischen Religionen zwar relativ Ähnliches, im Hinduismus aber tausenderlei Verschiedenes bezeichnet): in jedem Fall bietet er Sinn und Ordnung an. Der Mythos vom "Ankommen" lässt sich auf Sterben und Tod beziehen. Wer angekommen ist, ist am Ende der Sinnsuche, d.h. er ist tot. (vgl. "Am Brunnen vor dem Tore" und "Ich komme vom Gebirge her". Und daran ließe sich wieder vieles anknüpfen.

     
  • TNolte
    TNolte 15.11.2010 18:15

    @mriecken: "Akzeptierte der Gott der alten Testaments noch Menschenopfer" Wo denn das? - Bei Isaak wird ja gerade der Verzicht auf ein Menschenopfer demonstriert, in dem der Widder dran glauben muss. @Fontane44: Für den Atheisten ist der Tod das Ende. Für Christen geht es dann aber erst mal richtig los, weshalb die Katholiken auch Todestag eines Heiligen wie einen 2. Geburtstag als Namenstag feiern. Ob es einen Mythos vom Ankommen gibt, kann ich nicht beurteilen. Ich erinnere aber in diesem Zusammenhang an den Advent. Bis in die 1960er Jahre gab es - zumindest unter Katholiken - sogar eine 40-tägige Fastenzeit ab dem 11.11. nach dem Verzehr der fetten Martinsgans. Ist Weihnachten auch ein Mythos vom Ankommen?

     
  • kdautel
    kdautel 15.11.2010 19:01

    Vielen Dank Maik für diese Anregungen - zum Widerspruch. Sorry! Wenn 'Ankommen' ein Mythos ist, dann ist 'Unterwegssein' auch einer und wer nicht unterwegs ist, kommt auch nie an. Manche kommen auch nie an, weil sie immer unterwegs sind und so fort . Aber das bringt niemanden weiter! Wohin auch? Ich dachte immer, Mythen liefern Erklärungen für bislang Unerklärliches. Sie erübrigen sich mit der Klärung von Sachverhalten, z.B. warum es donnert und blitzt und das Wasser über die Ufer tritt. Moderne Mythen (nach Roland Barthes) erzählen uns von überragenden und unbegreiflichen Intelligenzen (Einsteins Hirn, Weltmacht Google, Superhirne in grünlichen Wesen ...) - entscheidend ist, dass Mythen mitgeteilt und von vielen geteilt werden, also nicht privat und individuell sind. Wenn jemand eine Sehnsucht nach "Ankommen" hat, dann ist das halt die Sehnsucht dessen, der unterwegs ist. Und umgekehrt. Mehr nicht! Interessant ist natürlich, ob dieser Wunsch nach Beheimatetsein kulturell an Raum gewinnt und damit eine Reaktion auf die mobile Gesellschaft ist. Und so weiter, ich glaube, ich höre besser auf, bevor ich mich in die bekannten Allgemeinplätze verlaufe.

     
  • mriecken
    mriecken 15.11.2010 19:47

    @tnolte "Akzeptierte der Gott der alten Testaments noch Menschenopfer" Abraham hätte wahrscheinlich nicht so gehandelt, wenn Menschenopfer in der damaligen Gesellschaft nicht üblich gewesen wären und sie waren ja auch durchaus üblich - natürlich nicht zu Zeiten, von denen die Bibel berichtet. Das muss ich noch einmal deutlich herausstellen: Der Gott des alten Testaments ist damit schon ein Gott, der diese erste zivilisatorische "Hürde" nimmt und sich von vielen damaligen Kulten also unterscheidet - gleichwohl aber eben auch nicht der erste in der Mythologie, der einen Toten zum Leben erweckt. @kdautel Einen allgemeingültigen Mythos des Ankommens gibt es natürlich nicht - darum geht es bei meinen Gedanken ja auch gar nicht, sondern ich spiele vielmehr mit dem Mythosbegriff, der ja sehr, sehr schwammig ist und oft nach "Gusto" auf die Spinne in der Yuccapalme sowie im nächsten Atemzug auf die Götter im Olymp angewendet wird. Heutzutage werden oft Dinge zu Mythen erklärt, deren "Welterklärungspotential" schon längst erschöpft ist. Im Kontext der Wissensgesellschaft gerät z.B. das Paradigma "einmal lernen, einmal wohnen, einmal arbeiten" mehr und mehr aus den Fugen und wird eben dadurch vielleicht doch noch in der Rückschau zum Mythos des Ankommens, über den meine Kinder irgendwann lachen werden.

     

Hier anmelden

Diese Community ist nur für eingeladene Nutzer.

alternative Logins

Melde dich alternativ mit deinem Zugang eines Drittanbieters an.

Über dieses Blog

... redundante Einspeisung früherer Gedanken, die in der Fülle meines eigenen Blogs untergehen.

Über diesen Autor

mriecken
mriecken
  • Mitglied seit: 16.06.2010
  • Geschriebene Beiträge: 5
  • Erhaltene Kommentare: 14
  • Geschriebene Kommentare: 3
  • Letzter Beitrag: 21.04.2011

Letzte Beiträge

“Wozu Feinde, wenn man sich selber hat?”

21.04.2011 09:11

Outputorientierung

05.04.2011 15:31

Partizipation und Schule

09.03.2011 08:31

Vom Mythos des Ankommens

15.11.2010 07:32

Macht und Schule

16.10.2010 13:11

Community-Details

  • Suche nach:

  • Community-Name

    ZUM-Unity
    Netzwerk für Lehrerinnen und Lehrer

  • Dein Gastgeber ist

    ZUM-Team

  • Online seit

    01.04.2010

  • Mitglieder

    657

  • Sprache

    Deutsch

powered by mixxt
  • v1.1.1
  • (highfive)