Hier kostenlos registrieren!

Willkommen bei ZUM-Unity

Wieder ein Beitrag der Hirnforschung zum Thema Schule

K. Dautels Weblog

Wieder ein Beitrag der Hirnforschung zum Thema Schule

Wenn ein Buch mit dem Titel „Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt“ von einem namhaften Hirnforscher erscheint (Gerhard Roth, Klett-Cotta 2011), dann muss man sich als Lehrer schon damit beschäftigen. Immerhin hat der Verfasser „in Philosophie und Zoologie promoviert und lehrt seit 1976 als Professor für Verhaltensphysiologie an der Universität in Bremen; seit 1989 ist er Direktor am dortigen Institut für Hirnforschung. 1997 wurde er zum Gründungsrektor des Hanse-Wissenschaftskollegs ernannt. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und seit 2003 Präsident der Studienstiftung des deutschen Volkes.“ (Amazon.de) 

Die „Einleitung“ in das Werk gibt es als Leseprobe zum Download. Zum Glück! Denn dies hat mir 19,95 Euro erspart. Gleich zu Beginn wird folgendes Bild der Bildungslandschaft gezeichnet:

An den PISA- Ergebnissen Deutschlands habe sich im Vergleich zu anderen OECD-Ländern und zwischen den Bundesländern wenig geändert, obwohl auf vielen Gebieten viele Reformmaßnahmen in Gang gesetzt wurden. Das liege u.a. an dem „ großen Zeitdruck“, der auf den verantwortlichen Politikern und Beamten lastet. OK! Das kann man so sehen. Auch das Folgende: Dass „die drei Institutionen, die für das Bildungssystem in unserer Gesellschaft verantwortlich sind, nicht oder nur sehr unwillig miteinander interagieren.“ Wer ist gemeint? Und wie?

  1.  Zum einen die Vertreter der staatlichen Bildungsbehörden: „Diese sind von ehemaligen Lehrern durchsetzt, die alle froh sind, nicht (mehr) in der Schule arbeiten zu müssen. Dieser Umstand hindert sie aber nicht daran, den Schulen eine bestimmte, meist parteipolitisch erwünschte Schulpraxis vorzuschreiben.“
  2. Zum anderen die Gruppe der Professoren der Pädagogik und Didaktik, denen die Lehramtsstudenten ausgesetzt sind. „Die in diesem Bereich an den Hochschulen tätigen Kolleginnen und Kollegen betonen in Gesprächen immer wieder, wie froh sie darüber sind, mit der Schule nichts (mehr) zu tun zu haben.“ (S. 14)
  3. Schließlich die Lehrenden selbst. Ihnen wird zugestanden, dass sie sich „redlich abmühen“, aber „ die modernen pädagogisch-didaktischen Konzepte nicht“ kennen bzw. sie haben das, „was sie davon in der Hochschule einmal erfahren haben, längst vergessen“.  Zudem halten sie solche Konzepte „hinsichtlich ihres Berufsalltags für wertlos, und diese Einschätzung schließt nicht nur die akademische Ausbildung ein, sondern häufig auch die Ausbildung an den staatlichen Ausbildungsstätten für Lehramtskandidaten (...). Was aber am meisten beeindruckt, ist die Tatsache, dass alle Lehrer, mit denen ich in den vergangenen Jahren zu tun hatte, sich ihr Unterrichtskonzept individuell erarbeitet haben und überdies der festen Meinung sind, das sei gut so und ginge auch gar nicht anders.“(S. 15)

Ich bin irritiert: Was für ein bizarrer Mix aus Ressentiment, Verallgemeinerungen und Ahnungslosigkeit von der föderalen Schul- und Lehrerbildungsvielfalt - schon auf den ersten Seiten! Zwar ist man als Lehrer, der seit Jahrzehnten treu seinen Dienst an der Klassenfront verrichtet, schnell geneigt, der Bürokratie- und Akademikerschelte zuzustimmen, aber so wie dies einer der „bekanntesten Hirnforscher Deutschlands“ (Amazon.de) tut, da will man doch nicht mitmachen. Und was darf man bei einer solchen Diagnose für eine Therapie erhoffen?

Ich habe mich dann doch noch ein bisschen eingelesen - der Buchhandlung sei dank, die mich eine halbe Stunde lang unbehelligt sitzen ließ. Nach 280 Seiten schulferner Theorien-Rezeption kommen wir schließlich zum letzten Kapitel: „Bessere Schule, bessere Bildung“, und was finden wir dort? Wir finden, was wir Lehrerinnen und Lehrer immer schon gewusst haben, wozu uns aber die richtigen Worte, die Mitgliedschaft in Akademien, die Präsidentschaft hier und dort und auch noch der Professorentitel gefehlt haben. 

KommentareKommentare

  • TNolte
    TNolte 22.04.2011 20:09

    Danke für die (mögliche) Geld- und Zeitersparnis! http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Roth_(Biologe) führt einiges über diesen radikalen Konstruktivisten an. Die Themen Willensfreiheit und erlebbare bzw. konstruierte Wirklichkeit finde ich (auch) für die Schule generell spannend. Welche didaktischen und methodischen Schlussfolgerungen müssten unter Umständen gezogen werden? Die Lernplattformen wie "Moodle" o.ä. wurden vom Konstruktivismus her entwickelt und sollen Lernende befähigen, sich Wissen möglichst selbsttätig und in Kooperation mit anderen anzueignen. Der Lehrer als Lerncoach? Vor den Osterferien hatte ich in einer Projektwoche (Motto "Unsere Energie bewegt etwas") die Gelegenheit zu beobachten, wie sich 14 Lernende der Jahrgänge 8-11 den (anfänglichen) Umgang mit der Wiki-Technik selbsttätig erarbeiteten. Als Impulse dienten einige Ausgaben "Wikimedium", die Wikipedia-Kurzeinführung, der Wikipedia-Spickzettel und der Verweis auf das Wikipedia-Autorenportal. Ein Moodle-Projektkurs ermöglichte den nach außen geschützten Austausch (Fragen / Antworten; Diskussionen / Abstimmungen) untereinander. Ich hätte mir nach vier Tagen (jeweils 8-13 Uhr mit individuellen Pausen) mehr sichtbaren Output gewünscht (wir hatten die übrigen 34 Projekte wikimäßig zu dokumentieren [1]), weiß allerdings durch die täglichen, auch kontrollierenden Beobachtungen und durch die intensive Schlussreflexion, dass die verschiedenen Altersstufen und Charaktere auf ihre je unterschiedliche Art - auch im Miteinander untereinander bzw. bei der Recherche in den anderen Projekten - viel gelernt haben. [1] http://wiki.adolfinum.de/index.php Gelingt so ein konstruktivistischer Lernprozess auch mit den Inhalten des Zentralabiturs? - Wie stellt sich z.B. der Hirnforscher Gerhard Roth das Zeitbudget für das individuelle Lernen vor?

     
  • f.j.neffe
    f.j.neffe 29.04.2011 00:38

    Ein Grundsatz der neuen Ich-kann-Schule ist aus 35 Jahren sorgfältiger Beobachtung erwachsen: Die Probleme ERSCHEINEN nur als SACHprobleme, sie SIND aber immer PERSÖNLICHE Probleme. Die Pädagogik versucht - je erfolgloser umso mehr - ständig, die SCHEINprobleme zu lösen und macht damit FÜR ALLE die SEINSprobleme immer noch größer. Nicht die Probleme sind das Problem sondern die Pädagogik. Das ist eines der wichtigsten Ergebnisse der neuen Ich-kann-Schule über die Unterrichtsvollzugsanstalten, die wir irreführend immer noch Schulen nennen. Man steigt ja in unserem "Bildungssystem", das in WIRKlichkeit nur eine einzige primitive DRUCKEREI ist, ja keineswegs auf, wenn man etwas KANN. Es wird nach oben befördert, wer das, was er MUSS, besser erfüllt als andere. Das ist das exakte Gegenstück zum Könner, das ist der SUPER-MÜSSER. Paul Watzlawick hat gewarnt, dass der Mensch NICHT NICHT LERNEN kann. Was lernt er bei dem, was wir aus dem LERNEN durch UNTERRICHTEN gemacht haben? Was lernt man, wenn Lernen nur als Dressur dazu missbraucht wird, dass die UNTEN sich nach denen OBEN richten müssen? Wir machen DRUCK, wenn wir erZIEHen, und wollen diese banale Verwechslung von Brems- und Gaspedal (wie u.a. Beispiele wie Erfurt, Winnenden & Co. zeigen) buchstäblich ums Verrecken nicht wahrhaben. Kaum spüren wir Widerstand, verstärken wir unseren DRUCK und steigern uns auch noch in den Wahn, das sei "pädagogischer Eros". DRUCK komprimiert Menschen und Problem; das ist das exakte Gegenteil von LÖSUNG. Darum ist in der neuen Ich-kann-Schule SOG das Grundprinzip.SOG LÖST, richtet auf, macht wachsen, kann die Kräfte punktgenau lenken. Die 7jährige Sabrina wollte nicht mehr leben, weil sie von ihrer 56jährigen Lehrerin täglich vor der Klasse blamiert wurde. Das Mädchen lernte in 2 Stunden, BESSER mit den TALENTEN & KRÄFTEN seiner Lehrerin umzugehen als diese selbst. Das Kind veränderte einfach durch DENKEN und eine andere AUSSTRAHLUNG seine Lehrerin boin Tagen völlig. Ich fragte Sabrina, ob ich ihren Schulleiter zu ihr schicken dürfe, wenn er ein Riesenproblem habe und es nicht lösen könne. Sabrina schaute noch etwas erstaunt, worauf ich fragte: "Oder kennst Du außer Dir jemand an der Schule, der in der Lage wäre, sein Problem zu lösen?" Ihre Antwort: "Nein." und meine darauf: "Siehst Du, wie wichtig Du bist." So löst man in der neuen Ich-kann-Schule Probleme. Was hilft alle Hirnforschung, wenn man keins hat oder nicht damit umgehen kann? Ich grüße freundlich. Franz Josef Neffe

     

Hier anmelden

Diese Community ist nur für eingeladene Nutzer.

alternative Logins

Melde dich alternativ mit deinem Zugang eines Drittanbieters an.

Über dieses Blog

Der Mix macht's.

Über diesen Autor

kdautel
kdautel
  • Mitglied seit: 02.04.2010
  • Geschriebene Beiträge: 37
  • Erhaltene Kommentare: 72
  • Geschriebene Kommentare: 55
  • Letzter Beitrag: 31.05.2014

Letzte Beiträge

Community-Details

  • Suche nach:

  • Community-Name

    ZUM-Unity
    Netzwerk für Lehrerinnen und Lehrer

  • Dein Gastgeber ist

    ZUM-Team

  • Online seit

    01.04.2010

  • Mitglieder

    657

  • Sprache

    Deutsch

powered by mixxt
  • v1.1.1
  • (highfive)