Hier kostenlos registrieren!

Willkommen bei ZUM-Unity

Gegen Homophobie, aber nicht für das Ausleben jeder sexuellen Orientierung

Fontane44

Gegen Homophobie, aber nicht für das Ausleben jeder sexuellen Orientierung

In der Süddeutschen Zeitung vom 11.1.14 heißt es in dem Artikel "Zur Vielfalt ermutigen":
Sexuelle Orientierung frei leben zu können, ist keine Frage des "Lebensstils", sondern ein Menschenrecht. 
Dieses angebliche Menschenrecht wird Pädophilen (und weniger geläufig Paraphilen ganz allgemein) aus guten Gründen nicht zugestanden. "Zur Vielfalt ermutigen" (Titel des Artikels der SZ) kann sich nicht sinnvoll an einzelne Schüler richten. Sinnvoll ist es, zur Akzeptanz von Vielfalt zu ermutigen. Aber auch dazu gehört, dass klar wird, dass auch beim Ausleben von Sexualität nicht verantwortungslos gehandelt werden darf. 

Mehr zu dieser Diskussion auf der Seite SWR Landesschau aktuell
(und etwas heiterer hier)

Auch in einem Aufruf der verdienstvollen Organisation Campact heißt es:
Tatsächlich kann sexuelle Orientierung weder an- noch aberzogen werden. Sie auszuleben ist keine Frage des Lebensstils, sondern ein Menschenrecht.

Ich befürchte sehr stark, dass Pädophilie nicht aberzogen werden kann und dass die Versuche, es zu tun, allzu blauäugig sind. Dennoch kann ich nicht akzeptieren, dass das Ausleben jeder sexuellen Orientierung ein Menschenrecht wäre.  Und das, obwohl ich darin eine bedenkliche Ungleichbehandlung sehe. Denn etwas, was ich für mich in Anspruch nehme, möchte ich niemandem anders verweigern. Es ist doch hochproblematisch, wenn wir Menschen Askese abverlangen. 
Aber dürfen wir darauf verzichten, wenn wir an die Opfer denken?

Falls es jemandem nicht klar sein sollte: Die Diskriminierung von Homosexualität und anderen sexuellen Orientierungen halte ich für falsch. Das gilt für mich auch für sexuelle Orientierungen, die nicht ausgelebt werden können, ohne dem Sexualpartner zu schaden. 
Aber das Ausleben solcher Orientierung muss im Sinne des Menschenrechtsschutzes strafbar bleiben. Man weicht dem Problem aus und verletzt die Menschenrechte, wenn man Pädophilie und andere Paraphilie einfach als Störung bezeichnet, die nicht als sexuelle Orientierung gelten könne.


Deshalb halte ich die undifferenzierte Empörung über kritische Anmerkungen zum Arbeitspapier zur Verankerung von Leitprinzipien des Bildungsplans in Baden-Württemberg für einen Rückfall in das Niveau der Pädophiliediskussion der 80er Jahre. Bei der Behandlung von sexuellen Orientierungen muss klar werden, dass jede Orientierung nur verantwortungsvoll ausgelebt werden darf.

 Jan Fleischhauer schreibt in Spiegel online (16.1.14):

Die eigentliche Pointe des grün-roten Bildungsplans ist auch seinen Verfechtern bislang entgangen. Die Vorgaben zur "Akzeptanz sexueller Vielfalt" gehen davon aus, dass Sexualität ein soziales Konstrukt sei, wie es die Gender-Forschung lehrt, kein genetisches Schicksal. Das aber ist ziemlich genau das, was auch die Vertreter der Konversionstherapie behaupten, die Homosexualität für etwas halten, das nicht natürlich sei und das man deshalb auch wieder ändern könne.
Der Fehler der Schwulenbewegung ist der Schulterschluss mit den Anhängern der Queer-Theorie. Wer die Biologie leugnet, eröffnet Fragen, die längst als beantwortet galten.

Bisher vermisst man im Arbeitspapier zur Verankerung von Leitprinzipien des Bildungsplans in Baden-Württemberg eine Auseinandersetzung mit diesen Fragen.

Kritik an Lehrplänen Baden-Württembergs als orientiert an der "Ideologie des Regenbogens"
Stellungnahme des Kultusministeriums zu dieser Kritik
Stellungnahme des Netzwerks LSBTTIQ zu dieser Kritik
Stellungnahme der Kirchen
LSBTTIQ Was ist es? Was sind die Ziele?

Artikel der Wikipedia zu Queer

KommentareKommentare

  • f.j.neffe
    f.j.neffe 19.02.2014 11:31

    Was ich nicht akzeptiere - egal bei welchem Problem - ist a) dass immer wieder endgültige Entscheidungen getroffen werden über Dinge, die wir bestenfalls erst zu verstehen anfangen und b) dass wir versuchen, Menschen ihre Rechte aufzunötigen. In der Ich-kann-Schule habe ich dafür ein einfaches Unterscheidungskriterium: Wenn jemand DRUCK macht, ist es nicht ErZIEHung sondern ErDRÜCKung. ErZIEHung ist es erst, wenn man sich was einfallen lässt, was ZIEHT. Ich grüße freundlich. Franz Josef Neffe

     

Hier anmelden

Diese Community ist nur für eingeladene Nutzer.

alternative Logins

Melde dich alternativ mit deinem Zugang eines Drittanbieters an.

Über dieses Blog

Lernen, Internet und manchmal Politik

Über diesen Autor

Fontane44
Fontane44
  • Mitglied seit: 07.04.2010
  • Geschriebene Beiträge: 70
  • Erhaltene Kommentare: 86
  • Geschriebene Kommentare: 48
  • Letzter Beitrag: 04.01.2015

Letzte Beiträge

Community-Details

  • Suche nach:

  • Community-Name

    ZUM-Unity
    Netzwerk für Lehrerinnen und Lehrer

  • Dein Gastgeber ist

    ZUM-Team

  • Online seit

    01.04.2010

  • Mitglieder

    657

  • Sprache

    Deutsch

powered by mixxt
  • v1.1.1
  • (highfive)